Vor 15 Jahren: Arbeitskreis »Geschichte der Jüdischen Wohlfahrt in Deutschland« gegründet

»Am 3. Oktober 2002 hat sich in den Räumen des Centrum Judaicum in Berlin der Arbeitskreis zur „Geschichte der jüdischen Wohlfahrt in Deutschland“ gegründet. Die Gründung wurde initiiert von Prof. Dr. Sabine Hering (Siegen), Dr. Gudrun Maierhof (Berlin) und Dr. Kurt Schilde (Siegen). Der Arbeitskreis verfolgt das Ziel, sowohl die Geschichte der jüdischen Wohlfahrt in Deutschland anhand der Arbeit spezifisch jüdischer Organisationen zu rekonstruieren, als auch die allgemeinen Auswirkungen der sozialen Ideen und Methoden zu re-analysieren, die der jüdischen Kultur entstammen. …«

So beginnt vor 15 Jahren die Meldung auf H-Soz-Kult, die das Netzwerk des Arbeitskreises noch am Tag des Gründungstreffens öffentlich vorstellte. Im Rückblick darf man wohl feststellen: Die Geschichte der jüdischen Wohlfahrt aus einer gezielt interdisziplinären Perspektive zu bearbeiten, hat sich als sehr ergiebig erwiesen. Die Zahl der Mitglieder des Arbeitskreises ist beständig gewachsen, und unter anderem mit zahlreichen Konferenzen und Publikationen hat der Arbeitskreis in der Folgezeit kontinuierliche und ergebnisorientierte Aktivitäten entfaltet.

2017 steht aus Anlass ihres 100-jährigen Bestehens die Zentralwohlfahrtsstelle im Mittelpunkt. Die Wanderausstellung zu den führenden Persönlichkeiten der ZWST ist schon zu besichtigen, ebenfalls eine gedruckte Chronik (1917-2017), und am 26. und 27. November 2017 findet in Berlin die gemeinsam mit der ZWST und dem Steinheim-Institut veranstaltete öffentliche Tagung des Arbeitskreises (Programm und Anmeldung) statt: »100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland«. Zeitgleich wird ein Band mit den Konferenzbeiträgen veröffentlicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.