Fachsymposium: 100 Jahre ZWST – Brüche und Kontinuitäten

Anmeldefrist verlängert. Anmeldung zur Teilnahme noch möglich! Die nunmehr hundertjährige wechselvolle Geschichte der „Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland“ (ZWST), die 1917 als „Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden“ gegründet wurde und seit 1924 zu den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege gehört, wird im Rahmen des Fachsymposiums in ihren vielfältigen Facetten analysiert, diskutiert und gewürdigt. Das Programm sieht Vorträge und Kolloquien vor, welche die gesamte Zeitspanne von der Gründung im Kaiserreich über die Auslöschung durch die Nationalsozialisten 1943 und die Neugründung ab 1951 bis in die Gegenwart umfassen.

(Programm und Anmeldeformular als PDF.)

100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland – Brüche und Kontinuitäten | Eine gemeinsame Tagung der Zentralwohlfahrtsstelle, des Steinheim-Instituts und des Arbeitskreises jüdische Wohlfahrt.

Zeit: Sonntag, 26.11.2017 bis Montag, 27.11.2017, Berlin
Ort: Tagungshotel Leonardo Royal, Otto-Braun-Straße 90, 10249 Berlin

Die Tagung wird begleitet von der Ausstellung: Führende Persönlichkeiten aus 100 Jahren Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (1917–2017) (Flyer)

Programm und Anmeldung

26.11.2017, 17:00 Uhr

Begrüßung

Abraham Lehrer, Präsident der ZWST
Dr. Gerhard Timm, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege
Prof. Dr. Michael Brocke, Direktor des Steinheim-Instituts
Prof. Dr. Sabine Hering, Arbeitskreis Jüdische Wohlfahrt

Einführungsvortrag
Juden in Not. Eine andere Geschichte des deutschen Judentums
Prof. Dr. Michael Brenner, München

Dokumentarfilm „Das Gewissen ruft – 100 Jahre ZWST – 100 Jahre jüdische Wohlfahrt“

27.11. 2017, 09.00 Uhr

Dr. Verena Buser, Chronik der ZWST 1917–2017

Parallelangebote

9.30–10.30 Uhr

Kolloquium 1:
Vorgeschichte und Gründung der ZWST (David Hamann / Harald Lordick)

Kolloquium 2:
Geistige Mütter und Väter am Beispiel Bertha Pappenheim und Leo Baeck (Prof. Dr. Gudrun Maierhof / Prof. Dr. Gerd Stecklina)

10.30–11.30 Uhr

Kolloquium 1:
Die ZWST im Spiegel ihrer Publikationen (Prof. Dr. Sabine Hering)

Kolloquium 2:
Geschichte der ZWST in der NS-Zeit (Dr. Kurt Schilde / Prof. Dr. Manfred Kappeler / Beate Lehmann)

11.30–11.45 Uhr Kaffeepause

11.45–12.45 Uhr

Kolloquium 1:
Einflüsse der ZWST auf den Aufbau der Sozialen Arbeitin Palästina / Israel (Prof. Dr. Franz-Michael Konrad)

Kolloquium 2:
Behindertenarbeit der ZWST vor und nach dem Krieg (Prof. Dr. Sieglind Ellger-Rüttgardt)

12.45–13.30 Uhr Mittagspause

13.30–14.30 Uhr

Kolloquium 1:
Berthold Simonsohn und die Männer der ersten Stunde (Prof. Dr. Wilma Aden-Grossmann)

Kolloquium 2:
Jüdische Gemeinden in der DDR (Heike Liebsch / Gunda Ulbricht)

14.30–15.30 Uhr

Kolloquium 1:
Die Geschichte der Displaced Persons-Lager nach 1945 (Cilly Kugelmann)

Kolloquium 2:
Die Zuwanderung als Chance und Herausforderung (Prof. Dr. Julia Bernstein)

15.30–15.45 Uhr Kaffeepause

15.45–16.30 Uhr

Die Tätigkeitsfelder und Aufgaben der ZWST in der Gegenwart (Prof. Dr. Karin Böllert / Jonas Pfeiffer)

16.30–17.00 Uhr

Ausblick: Benjamin Bloch / Aron Schuster

Zeit: Sonntag, 26.11.2017 bis Montag, 27.11.2017, Berlin
Ort: Tagungshotel Leonardo Royal, Otto-Braun-Straße 90, 10249 Berlin

Anmeldung

Das Anmeldeformular (PDF) bitte an die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V. senden.

Fax: 069 49 48 17
E-Mail: mueller(at)zwst.org
Post: ZWST, Hebelstraße 660318, Frankfurt am Main

Anmeldeschluss: Freitag, 29.10.2017
Selbstkostenbeitrag 50,- € p.P. inkl. Verpflegung
Selbstkostenbeitrag inkl. Übernachtung 135,- € p.P.inkl. Verpflegung
Reisekosten werden NICHT erstattet.
Schüler, Studenten sowie Unterstützungsempfänger erhalten auf Antrag einen Fahrkostenzuschuss in Höhe von max. 100,- €


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.