Archiv der Kategorie: Non classé

DFG-Projekt: Nationaljüdische Jugendkultur und zionistische Erziehung

DFG-Forschungsprojekt „Nationaljüdische Jugendkultur und zionistische Erziehung zwischen den Weltkriegen in Deutschland und Palästina“ an der TU-Braunschweig

Am 1. Juli 2018 hat das DFG-Projekt „Nationaljüdische Jugendkultur und zionistische Erziehung zwischen den Weltkriegen in Deutschland und Palästina“ seine Arbeit aufgenommen. Das Projekt ist am Institut für Erziehungswissenschaft der TU-Braunschweig (Fakultät 6) angesiedelt und wird zunächst für drei Jahre gefördert. Die Forschungen werden von Prof. Dr. Ulrike Pilarczyk in Kooperation mit dem Koebner-Minerva Center for German History an der Hebrew University in Jerusalem (Dr. Ofer Ashkenazy) geleitet. Zu dem deutsch-israelischen Team gehören außerdem die Wissenschaflter/innen Knut Bergbauer, Marco Kißling, Beate Lehmann und Miriam Szamet.

Im Zentrum der bildungshistorischen Untersuchungen steht zunächst Erziehung als nationale und soziale Aufgabe der heterogenen nationaljüdischen Jugendkultur im und nach dem Ersten Weltkrieg.  Des Weiteren werden Entwicklungen pädagogischer Ideen und –praxen zu einem vielgestaltigen zionistischen Erziehungs- und Ausbildungs-System untersucht, das nach 1933 jüdischen Kindern und Jugendlichen eine Ausbildung und die Flucht in das damals Britische Mandatsgebiet Palästina ermöglichte. Den Forschungen liegt die Annahme der Existenz, der Kontinuität und der Dynamik bildungspolitisch und pädagogisch relevanter Netzwerke zugrunde, in denen mehrere Generationen jugendkulturell und nationaljüdisch inspirierter Frauen und Männer länderübergreifend zusammenwirkten. Leitkriterien der geplanten Untersuchungen sind daher Intergenerationalität, Transnationalität und Gender.

Die Forschungen fokussieren auf drei bedeutsame pädagogische Entwicklungen im Spannungsfeld von Jugendbewegung/Reformpädagogik in Deutschland und der zionistischen Arbeiter- und Kibbuzbewegungen in Palästina: (1) auf die sozial- und reformpädagogisch orientierten Projekte Siegfried Lehmanns in Berlin, in Kowno (Litauen) und sein Jugenddorf Ben Schemen in Palästina (1927), (2) auf die Transformation jugendbewegter Vorstellungen von autonomer Erziehung  und Selbstverwirklichung  zur zionistischen Gemeinschafts- und Arbeits-Erziehung im und für den Kibbuz (Jungjüdischer Wanderbund, Brith Haolim,  Givat Brenner), (3) in vergleichender Perspektive auf Erziehungspraxen der Jugend-Alija in palästinensischen Kibbuzzim und dem Jugenddorf Ben Schemen nach 1933.

Wanderausstellung 100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST)

Seit September 2017 gibt es eine Wanderausstellung  der ZWST, in der 33 Schlüsselpersonen vorgestellt werden, die in der hundertjährigen Geschichte der Organisation eine Rolle gespielt haben. Die Portraits befinden sich auf 17 roll ups, die gut transportabel sind und leicht auf- und abgebaut werden können.

Die Kuratorin der Ausstellung ist Prof. Dr. Sabine Hering

Bildredakteur ist der Historiker David Hamann/FU Berlin

Das Design stammt vom Grafikbüro ‚Kreativköpfe‘ in Potsdam

Kontakt Heike v. Bassewitz (bassewitz@zwst.org)

Tagungsband »100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle« erschienen

Tagungsband »100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle« erschienen

Sabine Hering / Harald Lordick / Gudrun Maierhof / Gerd Stecklina (Red.): 100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland – (1917–2017) – Brüche und Kontinuitäten. Hg. v. Arbeitskreis Jüdische Wohlfahrt / Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen / Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Frankfurt/M: Fachhochschulverlag 2017. 419 S. ISBN 978-3-943787-87-0. 45 Euro. (Inhalt / PDF)

Fachsymposium: 100 Jahre ZWST – Brüche und Kontinuitäten

Anmeldefrist verlängert. Anmeldung zur Teilnahme noch möglich! Die nunmehr hundertjährige wechselvolle Geschichte der „Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland“ (ZWST), die 1917 als „Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden“ gegründet wurde und seit 1924 zu den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege gehört, wird im Rahmen des Fachsymposiums in ihren vielfältigen Facetten analysiert, diskutiert und gewürdigt. Das Programm sieht Vorträge und Kolloquien vor, welche die gesamte Zeitspanne von der Gründung im Kaiserreich über die Auslöschung durch die Nationalsozialisten 1943 und die Neugründung ab 1951 bis in die Gegenwart umfassen.
Fachsymposium: 100 Jahre ZWST – Brüche und Kontinuitäten weiterlesen

Vor 15 Jahren: Arbeitskreis »Geschichte der Jüdischen Wohlfahrt in Deutschland« gegründet

»Am 3. Oktober 2002 hat sich in den Räumen des Centrum Judaicum in Berlin der Arbeitskreis zur „Geschichte der jüdischen Wohlfahrt in Deutschland“ gegründet. Die Gründung wurde initiiert von Prof. Dr. Sabine Hering (Siegen), Dr. Gudrun Maierhof (Berlin) und Dr. Kurt Schilde (Siegen). Der Arbeitskreis verfolgt das Ziel, sowohl die Geschichte der jüdischen Wohlfahrt in Deutschland anhand der Arbeit spezifisch jüdischer Organisationen zu rekonstruieren, als auch die allgemeinen Auswirkungen der sozialen Ideen und Methoden zu re-analysieren, die der jüdischen Kultur entstammen. …«
Vor 15 Jahren: Arbeitskreis »Geschichte der Jüdischen Wohlfahrt in Deutschland« gegründet weiterlesen

Band 6 der Schriftenreihe des Arbeitskreises jüdische Wohlfahrt erschienen

Band 6 der Schriftenreihe des Arbeitskreises jüdische Wohlfahrt erschienen

Sabine Hering, Harald Lordick, Gerd Stecklina (Hg.): Jüdische Jugendbewegung und soziale Praxis (Arbeitskreis Jüdische Wohlfahrt; 6), FH Verlag: Frankfurt/M. 2017. 978-3-943787-77-1. EUR 25.
Band 6 der Schriftenreihe des Arbeitskreises jüdische Wohlfahrt erschienen weiterlesen

100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle

Save-the-Date-100-Jahre-ZWSTSave the Date! Gemeinsam mit der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) und dem Sal. L. Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen plant der Arbeitskreis jüdische Wohlfahrt die Tagung »100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland – Brüche und Kontinuitäten«. Die Konferenz wird am 26./27. November 2017 in Berlin stattfinden. Näheres zum Programm demnächst hier.

Hilde Ottenheimer (1896–1942)

Hilde Ottenheimer

Nimmt man die Geschichte der jüdischen Sozialarbeit in den Blick, begegnet man in unterschiedlichen Zusammenhängen Hilde Ottenheimer. Sie wirkte als Geschäftsführerin des Würtembergischen Landesverbandes für Israelitische Wohlfahrtsbestrebungen (1919 bis 1922), danach für die Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden, wo sie an Periodika wie Zedakah und Nachrichtendienst und später an der Jüdischen Wohlfahrtspflege und Sozialpolitik mitarbeitete. Sie lieferte reformorientierte Beiträge zur jüdischen Sozial- und Jugendarbeit, Wohlfahrt, aber auch zur jüdischen Kultur.
Hilde Ottenheimer (1896–1942) weiterlesen

100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle

In Zusammenarbeit zwischen der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST), dem Sal. L. Steinheim-Institut an der Universität Duisburg/Essen und dem ‚Arbeitskreis jüdische Wohlfahrt‘ findet am 26/27.11.2017 folgende Fachtagung statt:

100 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland

Das sich nähernde hundertjährige Bestehen der „Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland“ (ZWST), die im September 1917 als ,Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden‘ gegründet wurde, ist Anlass, sich im Rahmen einer Fachtagung zum Thema ‚100 Jahre ZWST‘ (Arbeitstitel) in Berlin mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Organisation sowie ihrem Beitrag zur Sozialen Arbeit als Teil der Freien Wohlfahrtspflege zu beschäftigen. Dabei soll es u.a. um folgende Themen gehen:

  • Der ‚Gründungsmythos‘ der ZWST
  • die Arbeitsfelder der ZWST (historisch und aktuell)
  • Die Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit der ZWST in der Weimarer Republik
  •  Die Rolle der ZWST im Spektrum der Freien Wohlfahrtspflege
  • Die Verbindungen zwischen ZWST und dem Jüdischen Frauenbund (JFB)
  • Zum Verhältnis zwischen ZWST und dem Hilfsverein der Deutschen Juden (1901-1938)
  • Die ZWST im Rahmen der internationalen Hilfsorganisationen
  • Die schrittweise Auflösung und Liquidierung der ZWST im Nationalsozialismus
  • Ziele und Aktivitäten in der Phase des Wiederaufbaus nach 1945
  • Die Beziehung der ZWST zu Palästina/Israel
  • die Beziehungen der ZWST zum Verband der Jüdischen Gemeinden in der DDR
  • Die Integration der Juden/Jüdinnen aus der ehemaligen Sowjetunion nach 1990
  • Die Situation der Sozialen Arbeit der ZWST in der Gegenwart.

Auch weitere thematische Vorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Eine Beitragsskizze im Umfang von max. einer Seite erbitten wir zusammen mit einer kurzen CV bis zum 1.9. 2016 an:
Prof. Dr. Sabine Hering (Hering@paedagogik.uni-siegen.de)

[Update: Zeitpunkt der Tagung aktualisiert]

Jüdische Wanderfürsorge

Verena Hennings/ Sabine Hering
Prägungen der jüdischen Wohlfahrt durch die Wanderfürsorge
(1880-1933)

Wanderfürsorge und soziale Stiftungen als Grundsätze der jüdischen Wohlfahrt

Obwohl die Beschäftigung mit der Verfolgung, Vertreibung und Rettung der Juden sich in der Regel auf die Ereignisse in der NS-Zeit konzentriert, hat das Thema auch in den Jahrzehnten davor eine durchaus eigenständige Bedeutung gehabt. Deshalb scheint ein Blick auf die Problemlagen und Hilfestrukturen vor 1933 nicht nur von Interesse zu sein, weil diese die Voraussetzungen und die Erfahrungswerte geliefert haben, auf welchen die jüdische Selbsthilfe in der NS-Zeit aufbauen konnte; sie haben auch einen der beiden zentralen Bestandteile der jüdischen Wohlfahrt bis zum Ende der Weimarer Republik in entscheidender Weise geprägt. Jüdische Wanderfürsorge weiterlesen

Jüdische Wohlfahrtsgeschichte

Die Geschichte der jüdischen Wohlfahrt in Deutschland ist gekennzeichnet durch ein bemerkenswertes Vereins- und Stiftungswesen, durch eine ausdifferenzierte Sozialethik und durch eine Vielzahl von Persönlichkeiten, denen das Soziale und der Fortschritt in diesem Bereich zentrales Anliegen war. Traditionen, Strukturen und Prinzipien sozialer Gerechtigkeit, Hilfe und Selbsthilfe innerhalb der jüdischen Wohlfahrtspflege sind jedoch nicht nur von innerjüdischer Relevanz, sondern haben in vielfältiger Hinsicht auf die Entwicklung der allgemeinen Wohfahrt und Sozialpolitik eingewirkt – ein weites Feld für historische Studien.