Schlagwort-Archive: featured

Zedaka – Digitale Kampagne der ZWST

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) beteiligt sich an dem Programm »2021 – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«. Ziel der Digital-Kampagne Zedaka ist »die Präsentation eines in sich ruhenden Selbstverständnisses, von dem ausgehend die wichtigsten und relevantesten Aspekte der Geschichte und Philosophie der jüdischen Sozialarbeit in die Öffentlichkeit getragen werden.«1

Dem Programm lässt sich auf den Social-Media-Kanälen der ZWST folgen:

Webseite der Kampagne: https://www.zwst-zedaka.de/
Instagram: https://www.instagram.com/zwst_official/
Youtube: https://www.youtube.com/zwst_official/
Spotify:
Twitter: https://twitter.com/zwst_official

Empfehlenswert für einen Einblick in alle Aspekte aktueller jüdischer Wohlfahrt und Sozialpolitik ist zudem die offizielle Webseite der ZWST: https://zwst.org/

Siehe auch: Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland

hl

Cite this article as: Redaktion Zedaka, "Zedaka – Digitale Kampagne der ZWST," in Arbeitskreis Jüdische Wohlfahrt, 07/07/2021, https://akjw.hypotheses.org/1219.
  1. Pressemeldung, https://zwst.org/medialibrary/startpage/topthemen/Pressemeldung-Start-DigitaleKampagne-Festjahr.pdf []

Jüdische DP-Lager und Gemeinden in Westdeutschland

Jüdische DP-Lager und Gemeinden in Westdeutschland

Die kontinuierlich aktualisierte Webseite »Jüdische DP-Lager« versammelt in Form eines Online-Nachschlagewerks Informationen und Fotos über jüdische DP-Camps und Communities in den westlichen Besatzungszonen nach 1945. Viele der sogenannten ›Displaced Persons‹, die sich an diesen Orten sammelten, waren Kinder oder Jugendliche aus ganz Europa, die durch NS-Judenverfolgung oder Kriegseinwirkungen Eltern und Angehörige verloren hatten. Die Camps waren nicht selten auch Hachschara-Orte, die berufliche Kenntnisse zur Vorbereitung der Übersiedlung nach Palästina / Israel vermittelten.

Die Quellenlage zu den meist kurzlebigen und spontan entstandenen Einrichtungen ist überaus schwierig, um so verdienstvoller ist das Projekt. Mitwirkung durch Hinweise auf Materialien ist ausdrücklich erwünscht.

URL: https://www.after-the-shoah.org/

hl

Cite this article as: Redaktion Zedaka, "Jüdische DP-Lager und Gemeinden in Westdeutschland," in Arbeitskreis Jüdische Wohlfahrt, 06/07/2021, https://akjw.hypotheses.org/1223.

Zedaka – Leo Baeck zum Begriff von (sozialer) Gerechtigkeit

1921 erschienen erstmals die Mitteilungen der 1917 gegründeten Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden (ZWST).1 Zum Titel dieser in Zeitschriftenform herausgegebenen und »in zwangloser Folge« geplanten Mitteilungen wählte die ZWST einen Kernbegriff der jüdischen Tradition: Zedaka. Und der erste Beitrag überhaupt, nach dem Geleitwort2, galt eben diesem Begriff. Rabbiner Leo Baeck erläuterte darin, in der Sprache der Zeit, das Verständnis von (sozialer) Gerechtigkeit, von Zedaka, und lieferte damit auch einen Beitrag zum damaligen Leitbild der ZWST. In seiner hier auszugsweise wiedergegebenen Erörterung nimmt Baeck eine universal angelegte sozialphilosophische Perspektive ein.3

Zedakah

Von Rabbiner Dr. L. Baeck – Berlin

Das Judentum hat den Begriff des Mitmenschen entdeckt. Ich und der andere sind hier eine sittliche Einheit. Es gibt im Grunde keinen anderen; wer immer als ein anderer besteht, wie fern und fremd er mir sei, er gehört zu mir. Gott, der uns alle geschaffen, hat ihn mit mir verbunden. Der Bund Gottes mir mir ist zugleich der Bund, der den anderen mit mir zusammenführt. Jeder Mensch ist der Mensch neben mir, mein Bruder, mein Nächster. Gott hat ihn dazu gemacht. Nicht erst mein Wohlwollen, mein Mitleid, meine Zuneigung schenkt es ihm, nicht erst eine gesellschaftliche Einrichtung oder eine staatliche Anordnung weist es ihm zu, bald mehrend, bald mindernd. Er ist es durch Gott und ist es darum unbedingt. Der Arme ist »mein Armer«, der Bedürftige ist »mein Bedürftiger«, der Fremdling, der neben mir weilt, »mein Fremdling«. Er ist es von Gottes Gnaden, es hängt von seiner Voraussetzung ab.

Gott hat ihn dazu gemacht, und in der Religion wird alles Gegebene zur Aufgabe, alles was da ist, zur Pflicht. So wird es zum obersten Gebote: wir sollen Mitmenschen sein. Es ist meine Pflicht, den Menschen neben mir, den Gott als meinen Mitmenschen geschaffen, auch selbst zu meinem Mitmenschen zu machen. Meine Tat soll ihn dazu werden lassen. Ich soll ihm alles das zugestehen und gewähren, ihm alles das erhalten und bringen, wodurch er der Mensch neben mir, mein Mitmensch wird. Ich soll ihm helfen und beistehen, alles für ihn leisten, damit er lebe, neben mir lebe; ich soll ihn durch meine Gesinnung und mein Handeln als den erkennen und anerkennen, den Gott neben mich gestellt hat. Das ist die jüdische Gerechtigkeit, die Zedakah.

Gerechtigkeit besteht so hier nicht bloß darin, daß jeder Eingriff in das Recht des anderen vermieden oder verhindert wird. Sie ist hier mehr, sie ist hier ein unbedingt positives, ein soziales Gebot … Was wir dem anderen gewähren, ist unsere Schuldigkeit, ist sein Recht. … Er ist, wie ein alter Spruch es sagt, »der Eigentümer der Wohltat«, die wir ihm erweisen sollen, und wir »enthalten sie ihm vor«, wenn wir sie ihm nicht gewähren. Oder wie ein anderer Satz, der ein Bibelwort erklären will, meint: wir »berauben den Armen«, wenn wir nicht an ihm tun, was wir tun können;

Jeder, der Menschenantlitz trägt, ist unser Mitmensch. Die wahre menschliche Gesellschaft ist die Gemeinschaft der Zedakah.

Cite this article as: Harald Lordick, "Zedaka – Leo Baeck zum Begriff von (sozialer) Gerechtigkeit," in Arbeitskreis Jüdische Wohlfahrt, 06/07/2021, https://akjw.hypotheses.org/1230.

Beitragsbild: Gidal-Bildarchiv (Steinheim-Institut)

  1. Zedakah. Mitteilungen der Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden, Nr. 1, Januar 1921. []
  2. Von Bertold Timendorfer, dem damaligen Vorsitzenden der ZWST; Zedakah, Nr. 1, S. 2. []
  3. Zedakah, Nr. 1, S. 2–3. []

Jüdisches Jugendheim Essen (1932–1938)

1932 nahm in der Ruhrgebietsstadt Essen ein wohl einzigartiges jüdisches Jugendheim seinen Betrieb auf. Seine Realisierung verdankte sich insbesondere dem Engagement des damaligen Gemeinderabbiners Hugo Hahn (1893–1967). Das von dem Architekten Erich Mendelsohn entworfene »Haus der jüdischen Jugend«, so sein offizieller Name, entstand im Zusammenhang einer gerade auch von Hahn inspirierten sozialpolitischen Initiative für jüdische Jugendheime, die von den überregionalen jüdischen Wohlfahrtsorganisationen getragen war.1

Für Hugo Hahn stand außer Frage, dass konstruktive Jugendarbeit, und damit auch jüdische Jugendarbeit, angemessene Räumlichkeiten erforderte. Eine besondere Herausforderung war zudem der in den 1920er Jahren immer spürbarer werdende antisemitische Druck, der jüdische Jugendliche in ihren Entfaltungsmöglichkeiten hemmte und sie zunehmend ausgrenzte.

Entsprechend vielseitig war das jüdische Jugendheim geplant. Sportlichen Aktivitäten diente die als Turnhalle eingerichtete Mehrzweckhalle des dreigliedrigen Gebäudes, die sich nahtlos zur Außenterrasse hin öffnen ließ. Das umzäunte Außenareal war mit Rasenfläche und Sandkasten ebenfalls für Sport und Spiel geeignet und angelegt, und im Keller des Gebäudes wurde eine Kegelbahn eingerichtet.

Den verschiedenen jüdischen Jugendbünden stand jeweils ein eigener, in Eigenverantwortung gestalteter Gruppenraum zur Verfügung. Hinzu kamen Unterrichtsräume, eine Lehrküche sowie ein Raum für die Bibliothek, die auf einen Bestand von 12.000 Büchern anwuchs. Im Keller erlaubten mehrere Werkräume handwerklichen Unterricht.

Die multifunktional konzipierte Halle ließ sich flugs für kulturelle Veranstaltungen umbauen, war mit einer Bühne ausgestattet, bot bis zu 400 Sitzplätze und war so für Vorträge, Konzerte und Theateraufführungen geeignet. Der halbrunde Vorbau beherbergte ein Café. Das Verwalterehepaar war in einer Dienstwohnung im Gebäude untergebracht.

Erinnerungen von Zeitzeug:innen vermitteln die Begeisterung, mit der sie an das Leben im Jugendheim zurückdenken. Unbeschwerte Jugendarbeit war allerdings nur in der kurzen Anfangsphase des Jugendheims möglich. 1933/34 war das Haus monatelang seinen Besitzern rechtswidrig durch die sogenannte ›Hitlerjugend‹ entzogen. Danach, unter der NS-Verfolgung, diente es nicht nur der jüdischen Jugend, sondern der gesamten jüdischen Gemeinde Essen als sozialer Mittelpunkt, als intensivst genutzter Rückzugsort für eine Vielzahl von Aktivitäten in Freizeit, Sport, Kultur und Bildung.

Gedenktafel jüdisches Jugendheim Essen
Gedenktafel für das jüdische Jugendheim Essen

Auch das Haus der jüdischen Jugend in Essen fiel dem Judenhass zum Opfer. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurde es in Brand gesetzt und zerstört. Die Ruine wurde einige Jahre später, noch in der NS-Zeit, restlos abgetragen – nichts sollte, so das erklärte Ziel, an die jüdische Einrichtung erinnern.

Eine Gedenktafel erinnert an das jüdische Jugendheim. Sie wurde 1984 an der Außenfassade der 1959 eröffneten Synagoge (jüdisches Gemeindezentrum) Essen angebracht. Die Inschrift lautet:

Hier errichtete der Berliner Architekt Erich Mendelsohn 1932 das Jugendheim der Synagogengemeinde Essen. Die von den Nationalsozialisten ab 1933 aus dem öffentlichen Leben verdrängten Juden machten das jüdische Jugendheim sehr bald zu einem kulturellen und sozialen Zentrum. In der Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 wurde das Jugendheim in Brand gesteckt und zerstört. Die jüdische Kultus-Gemeinde Essen eröffnete hier am 21. Oktober 1959 ihr neues Gemeindezentrum. Zum 25-jährigen Jubiläum am 21. Oktober 1984, stiftete die Stadt Essen auf Anregung des Oberbürgermeisters Peter Reuschenbach diese Erinnerungstafel. Die Essener Jugendverbände beteiligten sich an der Gestaltung und Realisierung. Sie erinnern damit an die jüdische Jugend dieser Stadt.

Mehr zum jüdischen Jugendheim Essen (online)

„Das schönste Jugendheim Deutschlands“ – Erich Mendelsohns Haus der jüdischen Jugend in Essen 1932–1938.
In: Kalonymos 19 (2016), 2, S. 1-5 http://www.steinheim-institut.de/kalonymos/3ec85af6-523b-11e6-b8e9-2f42e57b6c04.html

Die Zerstörung des jüdischen Jugendheims in Essen in den Novemberpogromen 1938 https://djgd.hypotheses.org/1614

Erich Mendelsohns »Haus der jüdischen Jugend« recherchieren https://djgd.hypotheses.org/1013

Cite this article as: Harald Lordick, "Jüdisches Jugendheim Essen (1932–1938)," in Arbeitskreis Jüdische Wohlfahrt, 07/06/2021, https://akjw.hypotheses.org/1195.

Bildnachweis Header: Haus der Essener Geschichte / Stadtarchiv, 952/10074 — 2. Gedenktafel für das von dem Architekten Erich Mendelsohn entworfene, 1932 erbaute und in den Novemberpogromen 1938 zerstörte jüdische Jugendheim in Essen · Foto: Harald Lordick · CC-BY-SA · Wikimedia Commons https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gedenktafel_juedisches_Jugendheim-Erich_Mendelsohn-DSC01269.jpg

Updates 2021-08-03: Text der Gedenktafel hinzugefügt (vorherige Version: https://web.archive.org/web/20210803194035/https://akjw.hypotheses.org/1195)

  1. Schafft jüdische Jugend- und Gemeindeheime (= Schriften der Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden; Nr. 1. Erstes Beiheft zur Zeitschrift für jüdische Wohlfahrtspflege). Hg. von der Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden in Verbindung mit dem jüdischen Frauenbund, der Großloge für Deutschland UOBB, dem Reichs-Ausschuß der jüdischen Jugendverbände und dem Verband der jüdischen Jugendvereine Deutschlands, Berlin 1929; vgl. auch Harald Lordick: »… in jeder Stadt ein Haus, das der Jugend gehört« – Jüdische Jugendheime und das von Hugo Hahn und Erich Mendelsohn geschaffene Haus der jüdischen Jugend in Essen, in: Sabine Hering, Harald Lordick, Gerd Stecklina (Hg.): Jüdische Jugendbewegung und soziale Praxis, Frankfurt/M. 2017, S. 175-196. []

Das Landwerk Neuendorf in den Novemberpogromen 1938

Gedenkskulptur für Jutta Baumwol — ehemaliges Landwerk Neuendorf
Jüdische Wohlfahrt und Sozialpolitik geriet im Verlauf der 1930er Jahre mehr und mehr in eine extreme Ausnahmesituation – Verfolgung und Verlust der Existenzmöglichkeiten in NS-Deutschland führten zur Verarmung der jüdischen Bevölkerung. Die schrittweise Ausgrenzung der jüdischen Jugend aus Schule, Ausbildung und Beruf hatte den Verlust von Lehrstellen und Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten zur Folge. Zu den größten Herausforderungen wurde es, die erzwungene Emigration möglichst vieler Juden zu ermöglichen und zu organisieren. Restriktive Einwanderungsbestimmungen der Zielländer machten hauswirtschaftliche, handwerkliche, landwirtschaftliche und ähnliche Qualifikationen zur Bedingung für die Einreise. Jüdische Wohlfahrtsorganisationen reagierten mit dem Auf- und Ausbau jüdischer Einrichtungen, in denen entsprechende Kenntnisse vermittelt wurden, und je nach Gruppenzugehörigkeit, die Hachschara zur Vorbereitung der Alija möglich war. Hierzu gehörte das 1932 im Kontext jüdischer sozialpolitischer Bestrebungen entstandene Lehrgut Landwerk Neuendorf bei Fürstenwalde (Brandenburg).1 Es bot Ausbildungsmöglichkeiten in Landwirtschaft, Viehwirtschaft und Gärtnerei, und in Handwerken wie Tischlerei, Schlosserei und Stellmacherei sowie Hauswirtschaft.

Das Landwerk Neuendorf in den Novemberpogromen 1938 weiterlesen

  1. Siehe: Landwerk Neuendorf in Brandenburg: Jüdische Ausbildungsstätte, Hachschara-Camp, NS-Zwangslager – Gedenkort?. In: Kalonymos 20, H. 2, S. 7-12. http://www.steinheim-institut.de/kalonymos/e0e01aec-713c-11e7-9f35-7427eabb5df7.html . []

Das Jüdische Volksheim

Das Jüdische Volksheim wurde am 18. Mai 1916 in der Dragonerstraße 22 – heute Max-Beer-Straße 5 – in Berlin eröffnet. Der Zeitpunkt der Schließung ist nicht bekannt. Nach Adler-Rudel bestand die Einrichtung 12 Jahre.1 Berichte ehemaliger Mitarbeiter*innen, die 1930 erschienen, legen aber nahe, dass die Einrichtung 1929, möglicherweise auch erst in den frühen Monaten des Jahres 1930 geschlossen wurde.2
Das Jüdische Volksheim weiterlesen

  1. Adler-Rudel, Salomon: Ostjuden in Deutschland. Tübingen 1959, S. 55. []
  2. Vgl.: Weil, Gertrude Weil; Lichtenstein, Franz: Aus dem Jüdischen Volksheim, in: Jüdische Wohlfahrtspflege und Sozialpolitik, Jg. 1 (1930), S. 281-289 []